Ein neuer Hauptmann ist gewählt! Das Ausschussfest kann kommen. Günter Hoffmann wurde am 23. April zum neuen Hauptmann gewählt. Herzliche Glückwünsche dafür vom Musikverein 1832 Laubach e.V..

Während der Stimmenauszählung unterhielten wir die Männer der Ausschussgesellschaft mit zahlreichen Stücken. Anschließend ging es mit Marschmusik durch Laubach zum letztjährigen Hauptmann und diesjährigen Major Hartmut Schmidt, dem abschließend zu seiner Amtszeit ein Ständchen gespielt wurde. Nach ein bis zwei Kaltgetränken marschierte der Zug weiter zu Günter Hoffmann, dem ebenfalls ein Ständchen gewidmet wurde. Somit ist die diesjährige „Ausschusssaison“ eröffnet.

Den Jahresabschluss feierte der Musikverein wieder im Laubacher Schützenhaus. In fünf Durchgängen wurden die vier besten Schützen ermittelt. Für einen geordneten und fairen Ablauf sorgte der Schützenverein Laubach, bei denen wir uns nochmals für den schönen Abend bedanken.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch und alles Gute für das kommende Jahr!

Die Volksbank Mittelhessen hat am Donnerstag, dem 18. Oktober 2018 zehn „Heimliche Helden“ aus verschiedensten Vereinen geehrt und den jeweiligen Verein mit einem Geldpreis zur Förderung des Vereins bedacht.

Auch der Musikverein 1832 Laubach e. V. hatte seinen langjährigen ersten Vorsitzenden als „Heimlichen Helden“ nominiert, da er als gute Seele des Vereins, Ansprechpartner und „Mädchen für alles“ aus dem Musikverein nicht wegzudenken ist.

Zwar wurde Hans-Gerd nicht zum „Heimlichen Helden“ gekürt, aber gelohnt hat sich die Nominierung dennoch: Außer den 10 Vereinen der von der Jury ausgewählten „Heimlichen Helden“ wurden noch weitere 40 Vereine aus der Lostrommel gezogen und mit einem Fördergeld bedacht und hierbei war uns die Glücksfee gewogen.

Wir freuen uns über den unerwarteten Geldsegen und bedanken uns ganz herzlich bei der Volksbank Mittelhessen.

 

Wir waren auf großer Fahrt! Zusammen mit der Stadt Laubach besuchten wir im Rahmen der diesjährigen Städtepartnerschaft die Stadt Zoersel. Wir nahmen an einer Fahrt nach Merksplas, einer ehemaligen Kolonie sowie nach Hoogstraten (bekannt für seine Erdbeeren) teil und feierten anschließend mit Gräfenhainichen und Elancourt die diesjähre Jumelage. Neben einer Probe hatten wir einen Auftritt bei einer Feier hinter dem ehemaligen Rathaus und gaben dabei Sierra Madre zusammen mit dem Bürgermeister von Gräfenhainichen zum Besten und sorgten für die musikalische Untermalung während der Ankunft der Gäste am letzten Abend. Ebenso besuchten wir auf eigene Faust die Stadt Antwerpen. Am 05. August hieß es dann Abschiednehmen von Zoersel: Mit zahlreichen Erinnerungen, Erfahrungen und Erlebnissen ging es wieder zurück nach Laubach.

Drei ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Angefangen mit dem Ausschusssonntag (10.06.2018) haben wir den Hauptmann Hartmut Schmidt abgeholt und mit Marschmusik ins Zelt begleitet. Das Kinderfest konnte starten und der kleine Hammel wurde „geschossen“. Sieger war Alec Reinheimer, der mit Marschmusik auf den Schlosshof begleitet wurde. Anschließend machten wir uns für die kommenden nächtlichen Ständchen bereit. Pünktlich um ein Uhr nachts trafen wir uns auf dem Marktplatz und begannen mit „Am Brunnen vor dem Tore“. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen auf und liefen durch die Straßen Laubachs mit den traditionellen Ständchen. Morgens um halb sechs trafen die Gruppen beim Hauptmann wieder zusammen, spielten ein Ständchen und wurden zu einem herzhaften Frühstück eingeladen.

Doch die Pause war nicht sehr lange. Gleich um neun Uhr ging es wieder auf den Schlosshof. Das diesjährige Ständchen für den Hauptmann war die „Fernweh Polka“, die bei allen Besuchern, der Ausschussgesellschaft sowie dem gräflichen Haus sehr gut angenommen wurde. Nachdem der Hauptmann und der Graf Karl zu Solms Laubach ihre Reden gehalten hatten, ging es wieder mit Marschmusik durch Laubach in Richtung Helle. Dort wurde den ganzen Tag um den Hammel gewetteifert, den schließlich Benjamin Kunze „geschossen“ hatte. Auch gab es wieder ein gemeinsames Spiel mit uns und unseren Musikkameraden der Feuerwehrkapelle Markt Trockau, den Wengertsmusikanten und den Storndorfer Schützen.

Der letzte Tag ging für uns um halb 11 mit dem Frühschoppen los, den wir bis 17 Uhr spielten. Mit dem Abholen verschiedener Dirigenten (Hauptmann, Major, Bürgermeister, Graf) und einer Dorfrunde durchs Zelt, wurde das Programm abgerundet.